Geschichte der Wolgadeutschen
Приложение к статье: Мейер (Майер) Эмиль Адамович

Die Pflanzenwelt unserer Kolonien.

Emil Meyer (Moskau), „Die Bäume und Sträucher unserer deutschen Wolgakolonien“, 1923, Verlag der Zeitschrift „Unsere Wirtschaft“ in Pokrowsk (Kosakenstadt): W. G.

Der mit dem Deutschtum in Rußland eng verbundene Verfasser, ehemals Leiter des Botanischen Gartens der Universität Moskau, hat mit vorliegendem kleinen Werke seinen deutschen Stammesbrüdern in Rußland einen wertvollen Dienst geleistet. Anschaulich und leicht verständlich geschrieben, wird es dem nicht botanisch geschulten Landbewohner das Verständnis der ihm auf Schritt und Tritt gegenübertretenden Vegetation vermitteln und ihm die Freude an der umgebenden Natur erhöhen.

Ganz besonders belehrend erscheint der erste Abschnitt: „Aus dem Leben der Bäume und Sträucher“. Der Laie sieht den Samen keimen, die Pflanzen wachsen und die Blätter fallen. Auf welche Weise dies geschieht und wie und warum alle die einzelnen Lebenserscheinungen vor sich gehen, lernt er spielend aus diesen wenigen Seiten, die bekehrender wirken werden als dicke Bände der Fachliteratur. Die Liebe des Verfassers zu unserer Pflanzenwelt spricht sich in dem kurzen Satze aus: Verehre den Wald und schone ihn, denn er ist der Bürge deines Lebens!“

Diesem biologischen Teil folgt zunächst eine systematische Zusammenstellung aller Gehölze der deutschen Wolgakolonien mit ihren deutschen, russischen und lateinisch-botanischen Namen nebst Angabe der Blütezeit. Es sind 85 Arten nach ihren Gattungen und Familien übersichtlich tabellarisch zusammengestellt.

Hieran schließt sich der umfangreiche Teil des Werkes, die genaue Beschreibung jeder einzelnen Gehölzart, ihr technischer und ökonomischer Wert, ihre Kultur und ihre Bedeutung als Heilmittel. Sehr eingehend ist Anzucht, Vermehrung und Pflege aller Obstgehölze und sonstiger Kulturgewächse behandelt, was dem Buche einen ganz besonderen Wert verleiht. Es kann unseren Landsleuten in Rußland und unseren Wolgadeutschen Freunden in Amerika nur wärmstens empfohlen werden. Das Werk ist durch die Schriftleitung „Der Wolgadeutsche“ zu beziehen.

Wendisch-Wilmersdorf.

Dr. Fritz Graf v. Schwerin.

Vorsitzender der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft.


Der Wolgadeutsche, Berlin, 1923, Nr. 13, S. 3-4.